„DIE PLATTFORM WEIß ES BEREITS“

Mia Masson, Content Director Marketing bei „Swapcard“, über den Einsatz ­ ihrer ­Technologie auf dem IMEX BuzzHub, wie Künstliche Intelligenz hilft, ­Menschen zu verbinden und was das menschliche Verhalten damit zu tun hat.

„DIE PLATTFORM WEIß ES BEREITS“

Mia Masson, Content Director Marketing bei „Swapcard“, über den Einsatz ­ ihrer ­Technologie auf dem IMEX BuzzHub, wie Künstliche Intelligenz hilft, ­Menschen zu verbinden und was das menschliche Verhalten damit zu tun hat.

Christian Funk: Sie haben von Mai bis September 2021 den BuzzHub der Fachmesse IMEX unterstützt. Was genau hat Swapcard dabei gemacht? Mia Masson: Wir sind sehr stolz auf unsere Partnerschaft mit der IMEX und unterstützen deren zukunftsweisende Initiativen. Swapcard hilft dabei, ein neues Portfolio an digitalen Erlebnissen und Mehrwertdiensten für die globale Meeting- und Eventbranche anzubieten. Die Technologie von Swapcard ist die Grund­lage für das neue All-in-One- und Omnichannel-Digitalerlebnis der IMEX, das zwischen Mai und September 2021 gelaufen ist. Wie kann man sich den IMEX BuzzHub vorstellen? Die neue digitale Erfahrung der IMEX ist so konzipiert, dass sie dem traditionellen Buyer- und Supplier-Publikum der IMEX, das nun ein Jahr lang persönliche Messen verpasst hat, einen greifbaren Nutzen bietet. Das Ziel ist es, neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen und auch ein neues Online-Publikum anzu­ziehen, gerade auch um Geschäftsimpulse und Verbindungen im Vorfeld der IMEX America im November zu schaffen.

Stimmt es, dass Sie Künstliche Intelligenz nutzen, um ­Menschen zu verbinden? In der Tat! Die True AI-Tools von Swapcard lernen mit jeder Woche von den Community-Mitgliedern. Unsere Künstliche Intelligenz analysiert die freiwillig eingegebenen demografischen Daten und Verhaltensmuster auf der Plattform, um ein personalisiertes Erlebnis für jeden Nutzer zu erzeugen. Swapcard schlägt für jede Person in der IMEX-Community die passenden Leute zum Treffen und die besten Inhalte vor, basierend auf ihrem Profil und dem Nutzerverhalten.

Gibt es weitere Features auf Ihrer Plattform? Im Prinzip sämtliche vorstellbaren Community-Features. Swapcard ist eine All-in-One-Omnichannel-Plattform, daher wollen wir alles unter ein Dach bringen. Die IMEX-Community hat nur einen Satz von Login-Daten, um auf Inhalte, Networking, KI, verschiedene Events, Interaktionen, Marketing und mehr zuzugreifen. ­Einige Features sind Live-Streaming, ein Online-Marktplatz, Netzwerk-Matchmaking-Funktionen, 1:1-Videoanrufe und vieles mehr.

„EINE VIRTUELLE PLATTFORM SOLLTE ALLE PERSÖNLICHEN MEETINGS UND VERANSTALTUNGEN BEGLEITEN, UM EIN HYBRIDES MODELL AUFZUBAUEN, WEIL SIE SICH SO GUT ERGÄNZEN.“
MIA MASSON, CONTENT DIRECTOR MARKETING, SWAPCARD

Bitte erklären Sie die Technologie hinter Swapcard für Dummies. Wir lieben diese Frage! Bei einem virtuellen Event stellen Sie sich die Swapcard-Plattform als Veranstaltungsort vor. Die Teilnehmer loggen sich ein und erleben eine immersive, gebrandete Welt aus Inhalten, Networking und Engagement. Sie treffen Menschen durch verschiedene Mittel von Video-, Audio- oder Text-Networking in einem individuellen oder Gruppenkontext. Sie sehen sich Live-Streams von Podiumsdiskussionen und Präsentationen an, stellen den Referenten Fragen und besuchen virtuelle Stände auf dem Marktplatz. Unsere Algorithmen mit künstlicher Intelligenz verfolgen, wohin die Benutzer klicken – wen sie suchen, welche Sessions sie zu ihrem personalisierten Zeitplan hinzufügen, ihre favorisierten Aussteller oder Produkte – und kombinieren dies mit den Informationen, die sie zu ihrem Profil hinzugefügt haben, um eine Liste mit relevanten Vorschlägen zu erstellen. Das spart den Nutzern Zeit – sie müssen nicht stundenlang suchen, wen sie treffen oder was sie sich ansehen wollen, denn die Plattform weiß es bereits! Von der Seite des Eventplaners sieht es anders aus – sie haben ein Backend-Studio des Events, in dem sie so ziemlich alles über ihr Event anpassen können. Sie entscheiden auch über die Rechte und den Zugang aller Personen auf ihrer Veranstaltung – wer kann wen sehen, welche Gruppen können sich treffen, welche Zeiten stehen für das Networking zur Verfügung, wer darf an welchen Sessions teilnehmen, Größenbeschränkungen für Gruppentreffen, usw.

Wie würden Sie die Technologie an Live-Events anpassen? Im Gegensatz zu vielen anderen Plattformen liegt unser Ursprung bei Live-Veranstaltungen. Als die Veranstaltungsbranche mit ­Covid-19 konfrontiert wurde, haben wir unsere gesamte Plattform angepasst, um virtuell zu werden. Die Rückkehr zu persönlichen Veranstaltungen oder sogar hybriden Veranstaltungen wird uns also leicht fallen. Die Plattform verfügt über dieselben Funktionen zur Datenverfolgung und -erfassung, künstliche ­Intelligenz, einen personalisierten Terminplaner, ein Buchungssystem für Meetings, Teilnehmer-/Ausstellerprofil-Features und zusätzlich dazu Karten der Venues und Badges zum Scannen.

Manche sagen, dass KI im Zusammenhang mit mensch­lichem Verhalten nicht funktionieren würde – was würden Sie entgegnen? Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wir mögen, was wir schon vorher gemocht haben und wir neigen dazu, an Routinen festzuhalten, besonders im geschäftlichen Umfeld. Wenn Sie ein spontaner Mensch mit einem vielfältigen Netzwerk sind, wird unsere KI das aufgreifen und in Vorschlägen widerspiegeln. Wenn Sie eine Veranstaltung besuchen, um sich über ein bestimmtes Thema zu informieren, zeigt Ihnen die KI die Experten zu diesem Thema, mit denen Sie sich treffen können. Wir glauben, dass die KI-Technologie das menschliche Verhalten unterstützen kann, um das Veranstaltungserlebnis zu verbessern, weil sie Zeit spart und bei der Vorbereitung hilft. KI wird niemals zufällige Begegnungen in der Warteschlange für einen Kaffee ersetzen, aber sie kann Teilnehmern sicher helfen, keine potenziellen Geschäftsverbindungen zu verpassen.

„KI WIRD NIEMALS ZUFÄLLIGE BEGEGNUNGEN IN DER WARTESCHLANGE FÜR EINEN KAFFEE ERSETZEN, ABER SIE KANN TEILNEHMERN SICHER HELFEN, KEINE POTENZIELLEN GESCHÄFTSVERBINDUNGEN ZU VERPASSEN.“
MIA MASSON, CONTENT DIRECTOR MARKETING, SWAPCARD

Was würden Sie Eventplanern raten, die Swapcard nutzen möchten: Data first? Eine der größten Lektionen, die die Eventbranche in den letzten anderthalb Jahren gelernt hat, ist, dass wir datengetriebener werden müssen. Mit der Übernahme von virtuellen Events im Jahr 2020 waren Daten verfügbarer als je zuvor und sie können Eventplanern und Ausstellern wirklich helfen, bessere Geschäfte­ zu machen und klüger zu investieren. Das wollen wir auch in Zukunft nicht verlieren, deshalb glauben wir, dass Technologie ein integraler Bestandteil jeder Veranstaltung ist. Eine virtuelle Plattform sollte alle persönlichen Meetings und Veranstaltungen begleiten, um ein hybrides Modell aufzubauen, weil sie sich so gut ergänzen. Daten sind das wertvollste Gut, das wir aus dem Aufbau von Online-Communities gewinnen können.

Gibt es weitere Bereiche bei Veranstaltungen, in denen KI eingesetzt werden könnte? KI zeigt den Nutzern nicht nur die relevantesten Personen, die sie treffen können, sondern schlägt auch Inhalte vor. Welche Sessions man sich ansehen sollte, welche Aussteller man sich anschauen sollte, welche Stände interessant sein könnten, welche Produkte und Dienstleistungen dem entsprechen, was der Nutzer sucht. Alles, was auf der Veranstaltungsplattform steht, kann von KI vorgeschlagen werden. Das Geheimnis, damit die KI-Algorithmen ihre volle Leistung erbringen können, ist die regelmäßige Nutzung der Plattform. Je mehr ein Nutzer aktiv ist, browst, sucht, Lesezeichen setzt, sich verbindet und engagiert, desto genauer wird die KI.

Christian Funk

ZUR PERSON

Mia Masson ist Content Director Marketing bei der Veranstaltungsplattform Swapcard, die zum Beispiel mit­hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) virtuelles Networking möglich macht. Eingesetzt wurde die Technologie unter anderem bei der virtuellen South by Southwest (SXSW) im März 2021.

www.swapcard.com

Bilder: Swapcard

Alle Angaben zu Impressum zum Datenschutz